Pressemitteilung

Neuensorg – Es ist kein Scherz, wenn sich die Kunde wie ein Lauffeuer verbreitet, dass Luchse, ein Bär und auch ein Wolf, neben weiteren heimischen und exotischen Tieren, im Neuensorger Forst gesichtet wurden, denn die Schützengesellschaft Neuensorg verfügt über einen Bogenparcours, der am Vereinsareal angrenzt.

Mit diesem konnte das Angebot für Bogenschützen noch interessanter gestaltet werden. Die Neuensorger Schützengesellschaft dürfte wohl der einzige Verein im Landkreis Coburg sein, der über einen solchen, dauerhaft angelegten Parcours verfügt. Auch in den angrenzenden Landkreisen ist die Zahl solcher vereinseigener Parcours, die der Vorgabe des Weltverbands der Bogenschützen (FITA) entspricht, überschaubar. Um die Sicherheit beim „Jagen“ zu gewährleisten, wurden entsprechende Hinweisschilder aufgestellt. Zudem ist der Rundkurs sicherheitstechnisch durch den Sachverständigen des Bayerischen Sportschützenbundes, Klaus Knauer, abgenommen.

Mit diesem neuen Angebot will die Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung des Tourismus im Coburger Land leisten. Als sich 2011 die Mitglieder für die Gründung der Bogensportabteilung entschieden haben, hatten sie den „richtigen Riecher“. Immerhin ist seither die Mitgliederzahl des Vereins um 30 Prozent auf zwischenzeitlich 122 Personen angestiegen, was Vorsitzenden der Schützengesellschaft, Manfred Dreßel, freut. Kein Wunder also, dass auch das Angebot der Bogenschützen kontinuierlich ausgebaut wurde. „Das Gelände um das Schützenhaus bietet uns Bogenschützen heute nahezu ideale Bedingungen“, erklärt zweiter Schützenmeister Frank Kristek, der sich für die Abteilung verantwortlich zeichnet. Mit dem Parcours wird Interessierten die Möglichkeit geboten, das traditionelle Bogenschießen auszuüben und auf die Jagd nach originalgetreuen Nachbildungen zu gehen. „In naher Zukunft wollen wir den Parcours auch für Turnierwettkämpfe nutzen“, ergänzt Jürgen Friedmann.

Die Idee, einen solchen anzulegen, nahm Ende 2017 konkrete Formen an. Um den das Vorhaben realisieren zu können, musste der Verein rund 10 000 Euro investieren. Die benötigte Summe konnte mit Crowdfunding der VR-Bank zusammengetragen werden. Insgesamt kamen 8000 Euro an Spenden zusammen. Die restlichen 2000 Euro steuerte die VR-Bank bei. Alle Spender, die das Vorhaben mit 500 Euro und höher unterstützt haben, wurden mit ihrem Namen an jeweils einer Station des Parcours verewigt. Mitglieder der Abteilung haben für jeweils eine Station die Patenschaft übernommen, um so den Parcours lange in Schuss zu halten. Für die Instandhaltung sind auch weiterhin Spenden herzlich willkommen. Im Januar begannen die Bogenschützen mit dem Ausbau im Wald und legten den Parcours in rund 560 Arbeitsstunden an. Viel Wert wurde bei der Gestaltung der jeweiligen Stationen auf den Einsatz von Naturmaterialien gelegt. Etwa genauso viele Stunden wurden im administrativen Bereich ehrenamtlich geleistet. Das große Engagement hat sich gelohnt und kann sich sehen lassen. Insgesamt 47 Schaumstoff-Tiere, zu denen auch ein Krokodil und mehrere Erdmännchen zählen, wurden auf fast einem Hektar an 17 Stationen in unterschiedlichen Entfernungen angeordnet. Insgesamt können im Parcours 940 Punkte erzielt werden, je nachdem wo der Pfeil platziert wurde.

Bei guten Sichtverhältnissen steht der Rundkurs von Sonnenaufgang bis –Untergang auch Nichtmitgliedern sowie anderen Vereinen, Gruppen, Teams oder auch Firmen offen. Die Gebühr beläuft sich für eine Tageskarte pro Nutzer auf neun beziehungsweise sechs Euro. Jugendliche bis 18 Jahre dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen auf den Parcours. Außerdem ist eine eigene Haftpflichtversicherung notwendig. Mitglieder eines Schützenvereins haben diese über den Schützenbund. Vorsitzender der Schützengesellschaft Manfred Dreßel oder die Verantwortlichen der Bogenabteilung geben nähere Informationen zu den Öffnungszeiten und nehmen Anmeldungen für Gruppen und Nichtmitglieder entgegen, denn diese erhalten vorab eine entsprechende Einweisung.

Artikel von Alexandra Kemnitzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.